Peru – Das Gold der Inka – Die Goldmünzen der Lima Mint

Das Gold der Inka

Eine Legende – alles aus Gold

Eine schöne Legende besagt, dass es vor langer Zeit einen wunderschönen Garten gab.

Im Garten wuchs goldenes Gras, auf dem goldene Insekten herumkrabbelten, hohe goldene Bäume reckten sich in den Himmel, und von den goldenen Ästen baumelten goldene Früchte mit sonnengefüllten Früchten. Der Garten war absolut golden. Er wurde den Menschen vom Sonnengott geschenkt, und die Menschen betrachteten ihn mit Ehrfurcht und dankten dem Schöpfer jeden Tag für seine Gaben. Gold wurde geachtet und geschätzt, aber nicht als etwas Materielles angesehen und auch nicht mit Geld gleichgesetzt. Wie kann man das, was heilig ist, mit Geld vergleichen?

 

Sapa Inca – Sohn der Sonne

Das Inkareich war ein Sklavenreich indianischer Stämme, das um 1438 entstand und das Gebiet des heutigen Ecuador, Peru, Bolivien, Nordwest-Argentinien und Nord-Chile umfasste. Als eine der ältesten Zivilisationen Südamerikas unterwarf sie die umliegenden Stämme, die zur Sprachgruppe der Quechua gehötren. Der legendäre Häuptling Manco Capac gründete um 1200 die herrschende Inka-Dynastie. Die Indianer nannten ihren Staat Tauantinsuyu, was so viel bedeutet wie die vier miteinander verbundenen Seiten der Welt, und die Hauptstadt Cuzco (das Zentrum der Erde).

Sapa Inca war der oberste Herrscher des Reiches und wurde zu Lebzeiten vergöttert, er wurde “Sohn der Sonne” genannt. Das Inkareich verfügte über ein ausgeklügeltes System von Straßen und Bewässerungssystemen und war in den Bereichen Agronomie, Technik und Medizin sehr erfahren. Geschickte Töpfer, Weber und Juweliere galten als Staatsdiener und wurden vom Herrscher unterstützt. Die besten Stücke wurden in Ritualen verwendet, oder die Sapa-Inka verschenkten sie an Untergebene für ihre Verdienste.

 

Eine besondere Beziehung zu Gold

Die Inkas hatten eine besondere Beziehung zu Gold, da es als Mittler zwischen Gott und den Menschen diente. Nicht alle Schmuckstücke waren öffentlich zugänglich, z. B. konnten Armbänder, die aus Gold und verschiedenen Fasern der Ouairuro-Pflanze gewebt waren, von jedermann getragen werden. Auch Sandalen aus Lama-Leder, die mit Gold verziert waren, konnten sich viele leisten, aber die der Herrscher waren reicher verziert und mit größeren und hochwertigeren Steinen besetzt, die für das einfache Volk unerreichbar waren.

Im Allgemeinen wurde Gold als etwas angesehen, das zum Status gehörte, so dass die hellsten und größten Stücke dem Adel und den Priestern gehörten. Ein auffälliges Beispiel für Statusschmuck sind Ohrringe: Sklaven trugen Ohrringe als Luxus, Bürgerliche hatten schlichte und einfache Ohrringe, während der Herrscher und seine Familie schwere und verzierte Ohrringe trugen. Oft trugen sowohl Herrscher als auch Priester Ohrringe, die einfach aus großen, facettierten Goldstücken bestanden.

Nicht jeder konnte jeden Tag Goldschmuck tragen – nur Mitglieder der herrschaftlichen Familie und Priester durften dies tun. Gewöhnliche Menschen konnten Goldschmuck nur an Feiertagen oder zu rituellen Anlässen tragen. Der oberste Anführer der Inka wurde mit einer klebrigen Substanz (z. B. Harz) überzogen und mit reinem Goldstaub bedeckt. Er und seine Eskorte fuhren mit Goldgeschenken in einem Boot zum Zentrum des Guatavita-Sees, einem heiligen See auf dem Gebiet des heutigen Kolumbien, wo sie das gesamte Gold ins Wasser warfen, um diese einer höheren Macht zu opfern. Sie schwammen zurück und die goldene “Haut” des Häuptlings wurde weggespült. Das Ritual wurde recht selten durchgeführt, insbesondere bei der Krönung des Priesterkönigs.

 

Die legendäre Stadt Eldorado

Aus allen Regionen des Reiches wurde Gold nach Cuzco gebracht, und es war verboten, es herauszunehmen – wer sich nicht daranhielt, wurde hingerichtet. Die Hauptstadt des Reiches erhielt jedes Jahr etwa 170 Tonnen Gold.

Im 16. Jahrhundert trafen die spanischen Eroberer zum ersten Mal bei den Inkas ein. Obwohl die Reise nicht kurz war, verbreiteten sich die Gerüchte über den Reichtum der Inka schnell. Die Spanier dachten, dass das Gold und die Juwelen in diesen fernen Ländern nur herumlagen und für die Einheimischen keinen Wert hatten. Das stimmte allerdings nicht, denn Gold war für die Inkas alles: Es war ein Symbol für die Sonne selbst. Die Sonne war so heilig, dass niemand im Reich, nicht einmal Sapa Inca, sie ansehen durfte, um eine höhere Macht nicht zu erzürnen.

Im Jahr 1532 nahmen die Spanier unter der Führung von Francisco Pissaro Atahualp, den Zapa-Inka, als Geiseln. Im Gegenzug für seine Freiheit bot Atahualpa an, einen ganzen Raum vom Boden bis zur Decke mit Gold zu füllen. Als das Versprechen erfüllt war, wurde der Inka-Häuptling hingerichtet. Bevor er starb, hinterließ Sapa Inca eine Botschaft – einen Quipa (Knotenbrief) mit 13 Knoten. Niemand weiß genau, was Atahualpa geschickt hat, aber die Legende besagt, dass die Inkas nach seinem Tod das gesamte Gold einsammelten und in den Bergen versteckten, wo sie die Stadt Eldorado gründeten. Seitdem wurden immer wieder ganze Expeditionen losgeschickt, um die geheimnisvolle Stadt zu finden, aber bis heute wurde das legendäre Eldorado nicht gefunden.

 

Das letzte Gold der Inka

Erhaltene Inka-Waren aus Gold und anderen kostbaren Materialien sowie Werkzeuge zur Goldverarbeitung und -gewinnung sind in Museen in Südamerika zu sehen. Die bekanntesten unter ihnen sind die Goldmuseen in Lima, Peru, und Bogotá, Kolumbien.

Die Indianer bauten Gold ab, indem sie den ausgetrockneten Flussboden mit einem angespitzten Stock bearbeiteten oder trockene Pflanzen auf den Hügeln anzündeten und dann im Boden nach dem Metall suchten. Das Erz wurde in Steinmühlen zerkleinert, wodurch das Gold gewonnen wurde. Um es von Unreinheiten zu befreien, schmolzen sie es ein. Die Indianer hatten Tiegel und Schmelztiegel sowie kleine Schmelzöfen und Waagen mit Gewichten zum Wiegen des Metalls.

Häufig wurde Gold mit Kupfer gemischt, um eine so genannte Tumbaga-Legierung zu erhalten. In einigen Fällen wurden diese Gegenstände mit Silber überzogen oder mit speziellen Kräuterfarben bemalt. In einigen Fällen wurden diese Gegenstände mit Silber beschichtet oder mit speziellen Kräuterfarben gefärbt.

 

Die Münzanstalt von Lima

Die Münzanstalt von Lima, die heute als Nationale Münzanstalt bekannt ist, ist die offizielle Münzanstalt des peruanischen Staates, die für die Prägung der peruanischen Münzen zuständig ist und deren Ursprung auf das Jahr 1565 zurückgeht.

 

Wie die peruanische Prägeanstalt gegründet wurde

Nachdem Francisco Pizarro am 18. Januar 1535 Lima gegründet hatte, war das Problem gelöst, alle Arten von Handelsgeschäften zwischen den spanischen Eroberern abzuwickeln und angesichts der enormen Mengen an Silber- und Goldschätzen, die nach dem Fall des Inkareichs erworben worden waren, eine auf Geld basierende Wirtschaft aufzubauen.

Einfache Silber- und Goldbarren wurden für Handelsgeschäfte und zur Zahlung von Steuern verwendet, was den spanischen Münzvorschriften zuwiderlief, da dieses System aufgrund der Knappheit des spanischen Münzgeldes nachteilig wurde. Aus diesem Grund beantragten die Kolonialbehörden die Einrichtung einer Münzstätte in Lima, dem Sitz des Vizekönigreichs Peru, das zu dieser Zeit fast alle spanischen Besitzungen in Südamerika umfasste. 1551 richtete Pedro de la Gasca ein Gesuch an den spanischen König, in Lima eine Münzstätte einzurichten, fand aber keine Antwort; der Vizekönig Andrés Hurtado de Mendoza bat 1556 um das gleiche Ergebnis.

Aufgrund der großen Produktion und des Zustroms von Silber aus Amerika nach Spanien erkannte die Krone, wie wichtig es war, Münzen in den Kolonien zu prägen, damit diese nicht von der Münzprägung in der Metropole abhängig waren. Im April 1561 sandte der damalige Vizekönig von Peru, Diego López de Zúñiga, Graf von Nieva, eine Nachricht an König Felipe II. und bat um die Erlaubnis, eine Münzprägeanstalt zu eröffnen, wobei er die Gründe für sein Ersuchen angab, das auch gewährt wurde. Am 21. August 1565 genehmigte Philipp II. mit einer in Segovia ausgestellten königlichen Urkunde die Gründung der Münzanstalt von Lima.

 

Goldmünzen – Lima Mint

In der damaligen südamerikanischen spanischen Kolonie prägte der Staat Peru schon seit dem frühen 16. Jahrhundert Escudo Goldmünzen, anschließend dann Libra Goldmünzen und Soles Goldmünzen. Im Jahr 1965 wurde eine 100 Soles Goldmünze zu Ehren des 400. Jahrestages der Lima Mint (100 Soles de Oro Casa de Moneda) geprägt. Sol de Oro bedeutet übersetzt “goldene Sonne”. Diese Münzen sind ein wundervolles Stück Geschichte, welches nur sehr selten auf dem europäischen Markt in den Handel kommt.

Die Libra

Als Stückelungen gibt es die Libra Goldmünzen aus 917er Gold:

1/5 Libra,

1/2 Libra,

1 Libra.

Die Soles

Außerdem die Soles Goldmünzen aus 900er Gold:

10 Soles,

20 Soles,

50 Soles,

100 Soles.

 

Die 100 Soles Lima Mint Gedenkmünze

Zu der 100 Soles Goldmünze, die 1965 zu Ehrern der Lima Mint herausgegeben wurde noch ein paar Details:

Ausgabeland: Peru

Jahrgang: 1965

Nennwert: 100 Soles

Feinheit: .900

Auflage: 27000

Gewicht: 46,8071 g

Durchmesser: 36 mm

Auf der Avers Seite findet man die Säulen des Herkules im inneren Kreis und dazu die Beschriftung „CUATRICENTENARIO DE LA FVNDACION D LA CASA D MONEDA / LIMA 1565 – 1965“

Auf der Revers Seite liest man „BANCO CENTRAL DE RESERVA DEL PERV” und „CIEN SOLES DE ORO“

Die Soles de Oro Peru Goldmünzen sind eine hervorragende Erweiterung für die internationale Münzsammlung sowohl für Anleger als auch Goldmünzensammler. Sprechen Sie uns gerne an.