Wie viel ist ein Goldbarren wert?

Waage mit Gold in Wiesbaden - Online-Münzshop

Es gibt kaum ein besseres visuelles Produkt für eine „Menge Geld“ als einen Goldbarren.

Egal ob in dem Film “The Great Train Robbery” oder in “The Italian Job” – in Hollywood werden die gelben Metallbarren sehr gerne verwendet, um einen gewissen Reichtum visuell darzustellen. Goldbarren sind für jeden Menschen sofort erkennbar. Obwohl die meisten Filme mit ihren Dimensionen und Werten spielen, gibt es einen Grund, warum sie so beliebt bei Sammlern und Liebhabern des Goldes sind.

Jeder, egal ob Kenner oder Anfänger, weiß, dass ein Goldbarren eine Menge Geld wert ist. Aber wie viel ist „eine Menge”?

Spotpreis und Aufschlag

Goldbarren werden, genauso wie viele andere Rohstoffe, auf den Finanzmärkten der Welt gehandelt. Sie besitzen einen Preis, der von Sekunde zu Sekunde variieren kann. In jeder Minute werden Millionen von Dollar damit umgesetzt, dass Investoren Wetten abschließen, in welche Richtung und wie sich der Preis des Goldes bzw. der der Goldbarren entwickelt.

Das fundamentale Maß für den Goldpreis ist der sogenannte “Spotpreis”. Das ist der unmittelbare Preis, für den Gold in seiner reinsten Form ohne Aufschlag auf dem Finanzmarkt gehandelt wird. Genau genommen ist dies der Wert des Metalls nach dessen Gewicht.

Der Preis des Goldes wird durch den Londoner Spot Fix festgelegt, einen täglichen Preis pro Unze, der durch ein Gebot zwischen den fünf Mitgliedsbanken des Londoner Goldpools zustande kommt. Der Aufruf findet zweimal täglich um 10:30 Uhr und 15:00 Uhr statt. Hierbei hat jede Bank die Möglichkeit, den Betrag zu bieten, den sie bereit wäre, für eine Unze Gold zu zahlen. Dieses Bieten wird so lange fortgeführt, bis die Preise innerhalb einer vorab festgelegten Schwelle voneinander abweichen.

Da die Märkte stark schwanken, wird sich der Preis des Goldes trotzdem im Laufe des Tages ändern. Das heißt, dass der Goldpreis nie vollständig festgelegt werden kann; er bewegt sich sozusagen mit den Weltmärkten. Der Goldpreis wird oft auch als Absicherung gegen Inflation oder Unsicherheiten verwendet.

Der Spotpreis ist nur ein Teil des Preises des Marktes. Wann immer Gold verkauft wird, gibt es einen Aufschlag auf die Kosten. Dieser besteht sowohl aus den Herstellungskosten als auch dem Sammlerwert, den das Gold haben kann. Anders wie Münzen besitzen Barren keinen Sammleraufschlag, so dass gesagt werden kann, dass sich ihr Wert viel näher an dem des tatsächlichen Spotpreis befindet.

Barrengröße

Die Größe eines Goldbarrens hat einen gewissen Einfluss auf den Preis, für den er verkauft wird. Es gilt: je größer der Goldbarren, desto nieder der Aufschlag. Große Barren (z.B. mit einem Gewicht von 1 Kg) haben einen geringeren Aufschlag als kleinere Barren, die ein Gramm oder eine Unze wiegen. Andererseits sind größere Barren sowohl viel teurer als auch viel weniger beweglich als ein kleiner Barren.

Möchten Sie mehr zu dem Thema wissen? Sprechen Sie uns gerne an.